FAQ

FAQ

Auf dieser Seite finden Sie Begrifflichkeiten rund um Ayurveda, Homöopathie und Psychotherapie erklärt.

Ayurveda Medizin

Pañcakarma

bedeutet im Sanskrit „5 Reinigungsschritte“:

  1. Vamana (therapeutisches Erbrechen): wird in meiner Praxis nicht angewendet
  2. Virecana (Ausleitung über den Darm)
  3. Basti (Dekokt-/Öleinläufe)
  4. Nasya (Behandlung der Nase, des Mund- und Rachenraums, der Stirn- und Nebenhöhlen)
  5. Rakta-moksana (Blutentzug)

 

Der Ausleitung gehen folgende Schritte voraus:

  • Lösen einer Reaktionsstarre im Organismus
  • Anregen des Verdauungsfeuers
  • Mobilisieren der Toxine

Äußerliche Ausleitung:

  • durch Ölmassagen (Ganzkörper, Rücken, Kopf, Füße)
  • Stirnölguss (sirodhara), Dauerölbehandlungen am Schädel / an der Wirbelsäule
  • trockene Pulverabreibungen (udvartana)
  • Wärmebehandlungen, i.d.R. im Kräuterdampf; Packungen

Innerliche Ausleitung:

  • mediziniertes Ghee
  • Nahrungs- und Heilmittel der Qualitäten: süß, bitter, scharf-erhitzend, wärmend,
    kühlend, astringierend, trocken
    je nach Konstitutionstyp und auszugleichendem Dosha

Der Ausleitung folgt die Aufbauphase (rasayana). Sie dient der Geweberegeneration durch geeignete Medikamente und Nahrungsmittel. Dank der Ausleitung ist der Körper erst empfänglich für die Heilimpulse ayurvedischer (stofflicher) Medikamente oder homöopathischer Mittel in Hochpotenzen.

Medikation – Herkunft - Rückstände

Hochwertige Kräuteröle und Dekokte stammen aus traditioneller indischer Herstellung und sind rückstandsgeprüft. Teemischungen werden nach eigenen Rezepturen von Herstellern im biodynamischen Anbau oder aus Wildsammlung gemischt. Original ayurvedische Medikamente unterliegen restriktiven Importbeschränkungen. Deshalb integriere ich auch hochwertige Präparate aus der westlichen Biomedizin, die in ihrem Wirkungsspektrum vergleichbar sind.

Marma-Therapie und Akupunktur – Osteopathie – Körperpsychotherapie

Die Marma-Therapie ist im Fall der Schmerztherapie akut nach Unfällen und Verletzungen anzuwenden wie die Akupunktur. Dazu werden spezielle Punkte manuell unter Anwendung spezifischer Öle behandelt. Im Falle chronischer Erkrankungen wird unter Einbettung in ein ganzheitliches Ayurveda-Konzept auf eine Öffnung der Leitungsbahnen abgezielt.
Im Gegensatz zur Akupunktur findet bei der Marma-Therapie ein direkt physischer Austausch quasi als Dialog zwischen Behandler und Patient statt. Parallelen zu diesem Konzept habe ich bei energetisch arbeitenden Osteopathen beobachtet.
Die Marma-Therapie erfüllt alle Kriterien der neuen Forschungsansätze zur Körper-psychotherapie. Sie arbeitet achtsam mit der Freisetzung „eingekörperter“ physischer und psychischer Traumata – ohne Sprachbarrieren, mit Zugang zum vorgeburtlichen Zeitraum. Das erklärt, warum eine Ayurveda-Kurbehandlung so tiefgreifende und nachhaltige Veränderungen im Körper, im Denken und im Lebensstil hin zu mehr Gelassenheit und Freude bewirken kann.

Ernährung – Fastenkur?

Wie gelingen Änderungen im Lebensstil? Kann ich selbst aktiv werden?

Die ayurvedische Ernährungslehre baut auf den jeweiligen Geschmacksrichtungen aller Nahrungsmittel auf und deren Einfluss auf die drei Doshas Vata, Pitta, Kapha. So bestimmt sich der Diätplan individuell nach dem zu korrigierenden Dosha. Diät heißt i.d.R. nicht Fasten. Ein erlebnis-orientiertes Lernen durch Zubereitung der Speisen unter Anleitung mit unmittelbarem Genießen steht im Vordergrund. Ein verfeinertes Geschmacksempfinden, ein körperliches Wohlfühlen und mentale Klarheit – ganz ohne die üblichen Wachmacher – motivieren. Sie nehmen mit: Rezepte / ein Kochbuch als Gedächtnisstütze, sowie Nahrungsmittel-Tabellen als Ampelsystem, was Spielraum für die eigene Kreativität im Alltag lässt. Das homöopathische Konstitutionsmittel kann darüber hinaus die kontinuierliche Umsetzung und das „dran bleiben“ unterstützen.

Yoga und Meditation als therapeutischer Übungsweg

Durch die geschickte Verbindung von körperlicher Bewegungspraxis, bewusstem Atemfluss und Wahrnehmungsschulung wird der Übende allmählich zu einer neuen Art von Achtsamkeit befähigt, die den Boden für die Stärkung der Selbstheilungs-kräfte insgesamt und die Erfahrung von körperlichem Gleichgewicht, Gelassenheit und Vertrauen bereitet.

Auch hier steht Alltagstauglichkeit in Form eines individuellen Übungsplans im Vordergrund. Sie können wählen zwischen Anleitung in der Kleingruppe oder Einzelunterricht.